NLP Grundannahmen

Stellt sich ein tieferes Verständnis für NLP ein, könnte man damit beginnen die Welt mit den Augen von NLP zu betrachten. Man kann nicht behaupten dieses Weltbild ist falsch. Den Nagel auf den Kopf trifft es trotzdem nicht. Realität ist ein bisschen anders. NLP stellt eine Welt vor, in der es für den Menschen keine Grenzen gibt. Soweit ist es nicht verkehrt. Es ist gut das eigene Potential bis in die Unendlichkeit zu verwirklichen. Das Problem ist nur der Mangel an einer bestimmten Grenze. Diese Grenzenlosigkeit ist nicht immer buchstäblich gemeint. Die Gewichtung ist deutlich bei der Seele. Hier spielt sich der Bereich der Phantasie ab. Das ist die Quelle der Inspiration. Es sind unendliche Möglichkeiten sich als Mensch wahrzunehmen. Die Umsetzung ist jedoch ganz und gar nicht seelisch. Die Manifestation betrifft den Körper. Auf dieser Ebene wird Aktion notwendig. Mangelt es an dieser Aktion, driftet man immer weiter in eine Traumwelt ab. Ein Luftschloss wird erschaffen. Jedes Weltbild entsteht geistig. Realität wird wahrgenommen und geistig zieht man Rückschlüsse. Das Ergebnis ist ein Weltbild, welches den Eindrücken des Lebens entspricht.

Grundvoraussetzungen für NLP

Mit dem Interesse an NLP verspürt man einen grundsätzlichen Wunsch nach einem besseren Kommunikationsaustausch. Mit dem Interesse wächst das Wissen über NLP heran. Die Anwendung rückt jeden Schritt näher. Wagt man den Schritt zum angewandten NLP, hat man sich getraut eine positive Entscheidung zu treffen. Die Entscheidung ist nicht das Endergebnis. Mit einer Entscheidung bewegt man sich in einem größeren Rahmen. NLP wird mehr und mehr verinnerlicht. Der Schritt zur Anwendung wird mit jeder Wiederholung einfacher. Dieser Fortschritt wird gespürt und in das eigene Leben integriert. Ein Wechsel wird erkennbar. Zuerst hatte man sich mit dem Wissen über NLP abgestützt. Zum Schluss beginnt man über NLP hinauszuwachsen. Genauso befreit NLP. Der NLP Anwender lernt mit seiner positiven Entscheidung loszulassen.

Die Welt mit den Augen von NLP betrachtet, erlaubt es Sequenzen zu erleben. Das Weltbild gibt sich die Mühe, das Leben über diesen Augenblick hinaus wahrzunehmen. Auf diese Weise kommt Wachstum hinzu. Generative Komponenten finden einen Platz. Der Weg und das Ziel werden als ein und dieselbe Sache verstanden. Ebenso wird die Sequenz beschrieben. Auf dem Weg zum Ziel sollte es keinen Mangel an Genuss geben.

NLP als Lehre vermittelt

Die Grundvoraussetzungen für NLP nehmen einen Verlauf. Zu Beginn genügt das Interesse an dem Modell von NLP. Am Schluss lernt der NLP Anwender loszulassen. Wie schafft man es Grundvoraussetzungen nicht als Hürde erscheinen zu lassen? Der Blickwinkel auf NLP wird verändert. Wird die Welt in der man lebt mit den Augen von NLP betrachtet, kann daraus eine Lehre gewonnen werden. Das Leben hat es so an sich, auf spontane Weise Erkenntnisse anzubieten. Nicht anders ist es in dem Weltbild von NLP. Das Leben prägt. Das Leben ermöglicht Wachstum.

Eine Lehre beschreibt die Welt, wobei der Mensch mit seiner Persönlichkeit eine Beachtung findet. Es gibt einen Weg. Es gibt ebenfalls ein Ziel. In der Welt in der man sich als Persönlichkeit bewegt, findet man sich auf einem Weg wieder. Man hat Ziele im Leben und möchte diese Ziele verwirklichen. Mit einer Lehre wird die Welt erklärt und wie man sich in ihr zurechtfindet. Die Lösung für die Probleme der Welt ist beim Neurolinguistischen Programmieren klar. NLP ist die Lösung. Strukturierte Kommunikation ist das Mittel der Wahl. Ein Problem würde bleiben. Beginnt man NLP als eine Lehre zu betrachten, kommen falsche Propheten hervor. Von der Tiefenstruktur wird NLP auf ein Podest angehoben.

Entwicklungsstufen von NLP

Die Grundannahmen von NLP zeigen ein bestimmtes Weltbild auf. Auf der einen Seite ist diese Welt voller Möglichkeiten. Auf der anderen Seite bewegt man sich in einer Welt voller Herausforderungen. Sieht man eine Möglichkeit, trifft man auf dem Weg dorthin auf eine Herausforderung. Die NLP Grundannahmen streicheln die Seele und helfen dabei jede Herausforderung zu meistern. Wachstum beginnt im Inneren, damit als Folge das Leben zum Erfolg führt. Diese innere Entwicklung kann über einzelne Stufen dargestellt werden. Der NLP Practitioner achtet auf die dominierende Qualität im eigenen Körper. Der Practitioner ist in der Lage diese Qualität zu verbessern. Als NLP Master Practitioner kann man seinen gesamten Zustand verändern. Gemeint sind Zustände im Körper. Genauso ist der Master Practitioner mit Bewusstseinszuständen vertraut. Andere Menschen können von seiner guten Stimmung profitieren.

Wer die eigenen Bedürfnisse deckt, kann beginnen auf sein Umfeld zu achten. Der NLP Trainer achtet auf das Erleben der Realität. Was wird in einer bestimmten Situation erlebt? Was fühlen Menschen gemeinsam, bezogen auf das Erleben? Wird Realität erlebt, zählt die Wahrnehmung. Der Trainer im Modell von NLP kann die Wahrnehmung beeinflussen. Er gestaltet nicht nur sein Leben. Der NLP Trainer gestaltet das Leben um ihn herum. Die Entwicklungsstufen von NLP beschreiben den Weg jede Herausforderung zu meistern. Ebenso ist ein Wechseln von innen nach außen zu erkennen. Zuerst ging es um die eigenen Gefühle. Zum Schluss wirkt man in einer positiven Weise auf andere Menschen.

Mit NLP loslassen lernen

Practitioner, Master und Trainer sind ein weiterer Blickwinkel auf NLP. NLP wird zum einen zu einer Lehre. Genauso bewegt man sich innerhalb von einem Weltbild. Daraus ergibt sich der Fortschritt von einem Menschen, in der Welt in der er sich aufhält. Die NLP Grundannahmen sind von ihrer Bedeutung unglaublich tief. Werden die Grundannahmen von NLP beherzigt, beginnt auf einer unbewussten Ebene ein Weltbild zu entstehen. Es ist unausweichlich, dass als Folge eine Lehre erkennbar wird. Mit der Lehre kommen Gefahren hinzu. Ist man als NLP Master Practitioner ein besserer Mensch im Vergleich zu einem NLP Practitioner? Ist der NLP Trainer ein Erleuchteter? Trifft man einen Guru auf einem einsamen Berg, hat man sich von NLP bereits sehr weit entfernt. Es geht um Sprache und um die Geschichten die erzählt werden. Es geht nicht notwendigerweise darum diese erzählten Geschichten zu leben. Möchte man lernen gute Geschichten zu erzählen, muss man noch lange zu keinem Heiligen werden.

Verschwimmen die Welten, erkennt man eine Manipulation der Wahrnehmung. Die Lernerfahrung könnte zum Schluss gesammelt werden, sich auf einen falschen NLP Trainer eingelassen zu haben. Wie wichtig sind die NLP Grundannahmen? Die NLP Grundannahmen sind sehr wichtig. Gestaltet ein Mensch sein Leben nach diesen Grundannahmen, hat er gelernt auf einer tiefen Ebene komplett loszulassen. Daraus ergibt sich die Bedeutungslosigkeit. Es ist die Bedeutungslosigkeit von genau definierten NLP Grundannahmen. Es wäre das Tor zu einer ganz bestimmten Welt. Möglicherweise macht es mehr Sinn NLP zu begreifen und daraus die NLP Grundannahmen abzuleiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.