NLP und Wahrheit

Beim NLP kann man das Gefühl bekommen, es wäre nicht wahr. Ist NLP eine Pseudowissenschaft? Wie viel Wahrheit ruht in dem Modell von NLP? Ist NLP ein Bestandteil der Esoterik? Man könnte meinen dem sei tatsächlich so. Tatsächlich wird das Weltbild der Esoterik beim NLP akzeptiert. Genauso kann erkannt werden, dass NLP nicht die absolute Wahrheit darstellt. Wenigstens wird beim NLP nichts vorgetäuscht. Ein Sprach- und Kommunikationsmodell ist keine Wissenschaft. Man könnte so ein Modell zu einer Wissenschaft machen, wenn man sich in der Theorie verliert. Wird NLP auf die drei Buchstaben reduziert, bleibt dem NLP Anwender nur der Schritt nach vorne. Der Schritt nach vorne bringt angewandtes NLP hervor.

NLP in Anwendung ist mehr als nur ein Modell der Sprache. Der Schnittpunkt zu dem Menschen ist vorhanden. Irgendjemand muss das Modell von NLP anwenden. Damit NLP in Anwendung erfolgen kann, muss wie erwähnt der Mensch einen Schritt nach vorne machen. Dieser Schritt nach vorne beschreibt eine Entscheidung. Die Entscheidung zum angewandten NLP setzt in Bewegung. Aktion wird möglich, weil eine Entscheidung getroffen wurde. Der NLP Anwender vertraut auf der einen Seite auf ein Modell. Auf der anderen Seite darf die Entscheidung des NLP Anwenders nicht vergessen werden. Modell und Entscheidung geben ausreichend Halt, damit tatsächlich NLP dabei herauskommt. Wäre dem nicht so müsste man sich fragen, wie angewandtes NLP zustande kommt.

Das Neurolinguistische Programmieren ist ein Kommunikationsmodell. Damit gewinnt ein NLP Interessierter bereits eine gewisse Vorstellung. Ein Kommunikationsmodell ruft ausreichend Assoziationen hervor, sich ein geistiges Bild davon zu machen. Vielleicht versteht man Kommunikationstechniken darunter. Womöglich werden Sprachmuster für mehr Erfolg im Leben erklärt. NLP muss nicht sonderlich vorgestellt werden. Die drei Buchstaben sind ausreichend, möchte man sich NLP Anwender nennen. Diese Aussage ist wahr, weil jeder Mensch ein Vorstellungsvermögen besitzt.

In Wahrheit kann sich jeder Mensch die „Was Wäre Wenn“ Frage stellen. Was wäre wenn NLP ohne weiteres Wissen direkt angewendet werden könnte? Selbstverständlich weiß man wofür NLP steht. NLP steht für Neuro Linguistic Programming. Das Gefühl ist vorhanden das Bild von NLP näher heranzuziehen. NLP muss wohl etwas mit Kommunikation zu tun haben. Wenn NLP etwas mit Kommunikation zu tun hat, könnte es ein Modell der Sprache sein. Ein Modell der Sprache stellt eben jene Sprache übersichtlich dar. Die einzelnen Bereiche in dem Modell geben Übersicht. Man bekommt direkt eine Ahnung, wie erfolgreiche Kommunikation funktionieren kann. Sich selbst könnte man fragen, welche Informationen benötigt werden. Welche Informationen werden benötigt, damit man weiß was mit NLP gemeint ist? Reichen die drei Buchstaben aus? Wohl sind die drei Buchstaben in diesem Sinne etwas zu kurz. Neuro Linguistic Programming bringt hingegen etwas mehr Klarheit. In Wahrheit reichen einige Sätze aus, um NLP selbst in die Hand nehmen zu können.

Wahrheit für einen Funken Verständnis über NLP

Kommunikationstechniken sind nicht die erste Assoziation mit NLP. Man müsste auf die Beeinflussung kommen, weil NLP die sprachliche Wirkung erhöht. Über die Beeinflussung denkt man an Manipulation und darüber hinaus an die Gehirnwäsche. Techniken für eine bessere Kommunikation wirken in diesem Licht wie ein Euphemismus. Man scheint etwas schönzureden, denn letztendlich geht es um Beeinflussung. Auf der anderen Seite wird überhaupt nichts schöngeredet. NLP ist voller Kommunikationstechniken, obwohl es im Gesamtbild ein Modell ist. Jede Technik kann sich zu einem größeren Bild fügen. Man erhält am Ende ein Modell. Die Assoziation mit einem Modell ist jedoch weit entfernt. Über die Beeinflussung findet man zu den Kommunikationstechniken. Über die Kommunikationstechniken kann das Modell von NLP entstehen.

Techniken sind wahr. Techniken funktionieren. Eine Technik kann auf Wirkungsmechanismen zugreifen. Sprachlich betrachtet existieren Hebelwirkungen. Diese Hebelwirkungen können nicht nur aktiviert, sondern in erster Linie vorbereitet werden. Eine Technik kann helfen sprachliche Ebenen entstehen zu lassen. Über einzelne Techniken entstehen größere Programmierungen, um damit zu dem Neurolinguistischen Programmieren zurückzufinden. Jede Technik muss manuell ausgelöst werden. In gewisser Weise hat man es mit vorgefertigten Abläufen innerhalb der Kommunikation zu tun. Genauer erklärt ermöglichen diese Techniken diese vorgefertigten Abläufe innerhalb der Kommunikation. Denkt man einen Schritt weiter, lassen sich Sprachmuster erkennen. Sprachmuster können über vorher ausgelöste Techniken entstehen. Erfolgreiche Sprachmuster führen auf eine noch größere Ebene. Sprachmuster können bereits auf das Modell von NLP hinweisen. Einzelne Bereiche in dem Modell von NLP können sich zu einem großen Teil den Sprachmustern widmen.

In anderen Worten erklärt, sollte NLP nicht geleugnet werden. Zumindest ein Funken Wahrheit ruht in dem Neurolinguistischen Programmieren. Es muss zu keiner Wissenschaft ausarten. Wahrheit ist beim Modell von NLP enthalten. In Wirklichkeit hat NLP soviel Wahrheit zu bieten, dass eine bessere Kommunikation sichergestellt werden kann. NLP ist nicht absolut wahr, genauso wenig ist NLP falsch. Das Gute an Wahrheit ist, dass es Stufen der Wahrheit gibt. Der NLP Anwender ist kein Wissenschaftler, also braucht er kein schlechtes Gewissen zu haben. Eine Pseudowissenschaft ist nicht der Bereich des NLP Anwenders. Wird Wahrheit über Stufen beschrieben, findet man NLP auf dem Weg zur absoluten Wahrheit. Die Richtung stimmt. Man bewegt sich die Stufen aufwärts und nicht abwärts. Der NLP Anwender bezieht sich auf ein Modell. Wie wahr muss ein Modell sein? Das Modell von NLP muss eine Struktur haben. Diese Struktur soll in der Lage sein die Sprache des Menschen zu stabilisieren. Das Modell von NLP gibt Stabilität, damit die Kommunikation zielgenauer erfolgen kann.

Wahrheit ist die Grundlage für NLP

Nimmt man Wahrheit als Grundlage für NLP an, kann die Esoterik nur als eine Metapher in dem Modell von NLP einen Platz finden. Tatsächlich kann die Esoterik als Weltbild genutzt werden, eine metaphorische Motivationsstrategie entstehen zu lassen. Die Esoterik motiviert mit ihrem Weltbild vor allem weg von. Die Esoterik dient als weg von Motivationsstrategie. Das ist der einzige Grund, weshalb die Esoterik beim NLP erwähnt wird. Andere Gründe weisen nur darauf hin, dass man in keinem NLP Seminar gelandet ist. Das Weltbild der Esoterik enthält den Faktor der Angst. Im Groben erklärt steht ein Universum im Vordergrund. Das Universum versorgt den Menschen mit allem was er benötigt. Subjektiv betrachtet ist dieses Weltbild angsteinflößend, weil man sein Schicksal nicht in der Hand hat. Das Universum kümmert sich um alles, denn in jenem Universum sei alles im Überfluss vorhanden. Vertraut man nicht vollständig auf das Universum, findet man sich im Mangel wieder. Der NLP Trainer nutzt die Angst als Emotion. Er arbeitet mit der Emotion und setzt sie innerhalb einer Motivationsstrategie ein. Die Metapher der Esoterik ist nicht falsch. Metaphern sind immer gut. Wird eine Metapher zur Strategiearbeit eingesetzt, ist es umso besser.

Mit der Erwähnung der Esoterik soll eine Grenze gezogen werden. Auf der einen Seite gibt es die Esoterik. Auf der anderen Seite gibt es das Neurolinguistische Programmieren. NLP Anwender bedienen sich der Esoterik, damit Strategiearbeit erfolgen kann. Auf diese Weise werden die Grundannahmen im NLP beachtet. Es mag sein, dass die Esoterik negativ ist. Genauso könnte man dem Weltbild der Esoterik etwas Positives abgewinnen. Genauso könnte die Esoterik für absolute Wahrheit stehen. Den NLP Anwender braucht es nicht zu interessieren. Sprachlich betrachtet macht ein Weltbild mit dem Universum als Machtzentrale Angst. Diese Angst wirkt im Unbewussten. Wieso sollte man als NLP Anwender Angst haben? Besser ist es, wenn diese Angst einem konstruktiven Zweck dient. Hört man auf sich weg von zu motivieren, bleibt ein Universum an Raum sich eine hin zu Motivationsstrategie zu überlegen.

Mangelt es an Grundlagen und dem Verständnis für NLP, entstehen schnell falsche Geschichten über NLP. Es ist nicht falsch sich mit diesen falschen Wahrheiten auseinanderzusetzen. Schließlich ist die Alternative voller Falschheit. Man könnte den Weg wählen NLP grundlegend abzulehnen. Stellt das eine Lösung dar? Dabei wählt man den Weg den Kontakt mit NLP zu meiden. Entfernt sich ein Mensch von einem Kommunikationsmodell, verweigert er auf einer sprachlichen Ebene das Gespräch. Verzichtet man auf Kommunikation, sucht man nicht einmal den Streit. Wer nicht einmal streiten möchte, wünscht einem anderen Menschen den Tod. Das wäre jedenfalls der Anfang. Früher oder später würde man sich die Köpfe einschlagen.

Gut für den NLP Anwender, dass er genügend Energie zur Verfügung stehen hat einem Konflikt aus dem Weg zu gehen. Somit gibt es keinen Konflikt zwischen den Kritikern von NLP und der NLP Szene. Die Kritiker von NLP schlagen sich gegenseitig die Köpfe ein. Man erkennt es an Halbwahrheiten an jeder Ecke. Die Verfechter der Wissenschaft stellen NLP als Pseudowissenschaft dar. Die Esoteriker fühlen sich angegriffen und werfen auf ihre Weise mit Steinen zurück. Bleibt nur die Möglichkeit sich zu ducken, wenn man als NLP Interessierter ein neues Thema für sich entdecken möchte. Natürlich werfen Esoteriker in diesem Sinne mit Steinen. Sie sind es die glauben NLP für sich entdeckt zu haben. In Wirklichkeit verstehen sie nicht, dass es mehrere sprachliche Ebenen gibt. NLP ist keine Reise zu fremden Galaxien.

NLP subjektiv vermittelt

NLP kann objektiv vermittelt werden. NLP kann subjektiv vermittelt werden. Bei der subjektiven Vermittlung von NLP rückt die Persönlichkeit des NLP Trainers in den Vordergrund. Bei der objektiven Vermittlung von NLP steht das eigentliche Erlebnis im Vordergrund. Weitere Möglichkeiten sind vorhanden NLP zu vermitteln. In aller Kürze sei erwähnt, dass das theoretische Wissen gelernt werden kann. Ebenso kann NLP bis zur Wissenschaft herangezüchtet werden. NLP voller Fachbegriffe kann interessant sein, aber nur für harte Fans. Der Hard Core Fan nimmt jeden Blickwinkel auf das Neurolinguistische Programmieren an. An dieser Stelle geht es jedoch um den Blickwinkel der Subjektivität.

Subjektivität kann sehr schnell verstanden werden. Vielleicht ist nicht jeder Mensch mit dem Wort vertraut. Objektivität kennen viel mehr Menschen. Macht man es sich einfach, bezeichnet man die Subjektivität als das Gegenstück der Objektivität. Ein Thema kann objektiv zugänglich sein. Es ist strukturiert und sehr leicht verständlich. Wird das gleiche Thema subjektiv vermittelt, existiert keine sequentielle Struktur. Das Thema wird zu einem großen Teil für das Unbewusste aufbereitet. Man erlernt das Thema schneller, obwohl man nicht unbedingt weiß was das für ein Thema ist. Das ist kein Paradoxon. Beim NLP zählt nicht das Wissen über NLP. Angewandtes NLP hat in diesem Zusammenhang eine höhere Priorität. Es kann sinnvoll sein NLP unbewusst zu erlernen, damit man es automatisch anwenden kann. Es funktioniert, auch wenn man nicht weiß wie.

NLP kann subjektiv vermittelt werden. Ich habe mir die Mühe gemacht, damit der Zuschauer lernen kann. Vielleicht lernt der Zuschauer nicht immer, obwohl sein Unbewusstes immer beteiligt ist. Schaue und höre selbst. Es folgt eine Playlist mit den Videos.