Schlagwort-Archive: NLP

NLP

NLP ist die Abkürzung für Neuro Linguistic Programming. Kommunikation bekommt mit NLP mehr Wirkung. Das Neurolinguistische Programmieren ist zu Beginn ein Modell, obwohl anders definiert werden könnte.

Die Rhetorik ist dem Modell von NLP sehr ähnlich. Der Rahmen ist Sprache. Die Intention ist die Beeinflussung des Menschen. Der Unterschied liegt in der Vorgehensweise. Die Rhetorik erlaubt es dem Menschen im Hintergrund zu bleiben. Es zählt die Rhetorik und weniger der Mensch der auf eine bestimmte Kommunikation setzt. Das Modell von NLP rückt hingegen in den Hintergrund. Der Mensch kann sich entfalten und sprachlich wirken.

Die Beeinflussung von einem anderem Menschen kann als etwas Böses ausgelegt werden. Die Gehirnwäsche ist böse. Der Kontext einer Gehirnwäsche ist die Manipulation. Es ist Manipulation, wenn Menschen beeinflusst werden. Auf der anderen Seite ist der Verzicht auf Kommunikation keine Lösung. Sprache wirkt immer. Menschen wirken immer, zumindest über ihre Präsenz.

Kein Mensch sollte auf Kommunikation verzichten. Gespräche vernetzen die Welt und machen sie auf eine positive Weise kleiner. Man kennt sich über sieben Ecken, weil dieses soziale Netzwerk existiert. Ohne Kommunikation wird der Fortschritt der Menschheit ausgebremst. Nur Böses beginnt mit der Bücherverbrennung, weil es Angst vor Bildung hat.

NLP ist ein Modell der Sprache. Dieses Modell kann erlernt werden. Der Mensch bildet sich in dem Bereich der Kommunikation, wenn er sich für NLP interessiert. Eine mangelhafte Kommunikation ist der Beginn von einem Konflikt. Der Konflikt stellt die unterste Stufe von Kommunikation dar. Man streitet sich, anstatt ein gutes Gespräch zu führen.

Ein Modell der Sprache kann eine Struktur sein. Wird NLP als Struktur verstanden, gewinnt die eigene Kommunikation an Stabilität. Strukturen stabilisieren, sofern es sich um absolut stabile Strukturen handelt. NLP als Modell ist wie eine Landkarte für Kommunikation. Eine Landkarte für Kommunikation beschreibt Wege. Der NLP Anwender kennt die Wege für eine bessere Kommunikation.

Strukturierte Kommunikation macht aus einem Menschen keinen sozialen Roboter. NLP verbessert nur die eigene Sprachfähigkeit. Es ist der Umgang mit Sprache. Der NLP Anwender kann Kommunikation als Thema greifen. Der NLP Anwender versteht Sprache als Mittel für ein erfolgreiches Leben. Das Interesse an NLP zeigt den Wunsch sich als Persönlichkeit besser präsentieren zu wollen.

Beeinflussung mit NLP

Nicht jede Form der Beeinflussung ist negativ. Sprache an sich ist positiv. NLP ist ein Modell der Sprache. NLP bringt nur eine Struktur in die eigene Kommunikation hinein. In erster Linie nimmt die Wirkung zu. Mehr Wirkung wird möglich, weil man weiß welche Sprachmuster die eigene Persönlichkeit hervorheben. Diese Form der Beeinflussung ist positiv. Die Ausdrucksfähigkeit sich als Persönlichkeit zu zeigen wird verbessert.

Der Rahmen für ein Gespräch enthält keinen Faktor ohne Beeinflussung. Beeinflussung ist immer enthalten. So muss man beginnen zu denken. Möchte man keinen Menschen beeinflussen, sollte man auf Kommunikation verzichten und ein einsames Leben führen. Wird diese Tatsache akzeptiert, muss nur auf die Genauigkeit der Beeinflussung geachtet werden.

Je besser der eigene Umgang mit Sprache, desto genauer die Beeinflussung anderer Menschen. Es bedeutet nur, dass man die eigenen Vorstellungen besser präsentieren kann. Mit NLP entscheidet jeder Mensch selbst, ob diese Vorstellungen angenommen werden oder nicht. Eine Beeinflussung mit NLP geht nicht bis zu dem Punkt, dass der freie Wille von einem anderen Menschen unter Druck gesetzt wird.

Klarheit hilft Worte untereinander zu unterscheiden. Beeinflussung ist nicht Manipulation. Manipulation ist nicht Gehirnwäsche. Die Gehirnwäsche steht nicht gleichbedeutend für eine Sekte. Ist NLP eine Sekte? NLP ist ein Kommunikationsmodell. Jedes Wort steht für sich. Genauso ist jedes Wort, nur ein Wort. Worte tragen eine Bedeutung in sich. Die Bedeutung von einem Wort kann sprachlich hervorgehoben werden. Ein tiefes Verständnis für Sprache und Kommunikation schützt vor jeder negativen Form der Beeinflussung.

NLP bleibt in dem positiven Bereich der Beeinflussung. Der positive Bereich der Beeinflussung bringt das vollständige Potential von Sprache hervor. Man kitzelt alles heraus, was Kommunikation zu bieten hat. NLP hilft sprachlich zu wirken, aber mehr ist es nicht. NLP kann nicht in dem negativen Bereich der Beeinflussung sein. Man muss sich sprachlich limitieren, möchte man in den negativen Bereich der Beeinflussung abdriften. An dieser Stelle kann es helfen NLP als Werkzeugkasten darzustellen. Es ist ein Werkzeugkasten mit Kommunikationstechniken. Die Werkzeuge im Werkzeugkasten existieren für einen bestimmten Zweck. Jedes Werkzeug kann zweckentfremdet werden.

Ein Werkzeugkasten kann nicht böse sein. Genauso wenig kann eine gut eingerichtete Küche böse sein. Ist es böse ein Messer in der Küche zu haben? Ist es böse alle möglichen Zutaten in der Küche zu haben? Natürlich kann man mit einem Messer jemanden ermorden. Natürlich können in ein Gericht falsche Zutaten hinzugefügt werden. Wer eine Torte backt, achtet darauf die richtigen Zutaten auszuwählen. Die Küche ist nicht böse, nur weil Zutaten für einen Salat oder Bratkartoffeln vorhanden sind. Man wählt sich das richtige Werkzeug heraus und verwendet es für den richtigen Zweck.

Mit NLP wird aus einem guten Menschen kein böser Mensch. Mit NLP kann sich der gute Mensch sprachlich vor bösen Menschen schützen. Körperliche Beeinflussung existiert nicht. Man spricht von Zwang und Kontrolle. Zwang ist eine Folge, wenn Kommunikation verweigert wird. Solche Menschen schlagen sich gegenseitig die Köpfe ein, weil sie nicht bereit sind ein Gespräch zu führen. Kontrolle kann wie Beeinflussung unterschiedlich verstanden werden. Kontrolle auf körperlicher Ebene reduziert Kommunikation auf ein Minimum. Menschen die diese Art der Kontrolle ausüben wollen, mangelt es an sprachlicher Fähigkeit.

Beeinflussung mit NLP führt zu keinen Gewissensbissen. Es ist mehr als ok eine gute sprachliche Qualität an den Tag zu legen. Jeder Mensch wird davon profitieren. Am Ende des Tages kann jeder Mensch für sich überprüfen, ob er mit seiner Wirkung auf die Welt zufrieden ist.

NLP und Manipulation

Die Manipulation bringt den NLP Anwender in die Kritik. Ganz so einfach ist die Sache natürlich nicht. Die Kritik ist, dass es sich bei NLP um Manipulation handelt. Bestimmte NLP Trainer sollen ihre Teilnehmer manipulieren. Diesen NLP Trainern wird vorgeworfen ihre Teilnehmer emotional zu steuern. Wäre diese Kritik eine Lüge, würde trotzdem ein Funken Wahrheit drinstecken.

Die Arbeit mit Emotionen ist in gewisser Weise Manipulation. Worte allein können Gefühle hervorrufen. Das Wort Liebe ist nur ein Wort. Über die tiefe Bedeutung des Wortes kann tatsächlich Liebe entstehen. Die Arbeit mit Emotionen kann bei einigen NLP Trainern Programm sein. Solche NLP Trainer erscheinen wie Geschichtenerzähler. Solche NLP Trainer manipulieren tatsächlich die Emotionen ihrer Zuhörer. Jede Geschichte verbreitet eine Stimmung. Eine Geschichte ohne die entsprechende Stimmung begeistert keinen Zuhörer. Geschichten können nur emotional begeistern, weil der Zuhörer auf diese Weise in der Geschichte eintaucht.

NLP und Manipulation sind soweit eine gemeinsame Realität, dass eine Arbeit mit Emotionen erfolgt. Der NLP Trainer manipuliert die Emotionen seiner Teilnehmer, damit sie zu emotionaler Freiheit gelangen.

Emotionale Freiheit bedeutet, über die eigenen Gefühle im Klaren zu sein. Genauso steht emotionale Freiheit für eine vorher getroffene Entscheidung. Nur ein Mensch hat die Macht zu entscheiden, ob er sich in diesem Augenblick gut oder schlecht fühlen will. Diese Entscheidung führt nicht nur zu emotionaler Freiheit, sondern zu einem selbstbestimmten Leben.

Man selbst gibt sich die Freiheit, die tiefere Bedeutung einer Geschichte zu begreifen. Für sich selbst entscheidet jeder Mensch, ob er negative Gefühle in sein Leben lässt. Fährt man emotionale Achterbahn, hat man nicht gelernt seinen Schweinehund im Inneren auszuschalten. Der innere Schweinehund ist die Quelle aller negativen Emotionen. Negative Emotionen sind kein Grund für eine negative Handlung. Keine negative Handlung muss einen gravierenden Einfluss auf das eigene Lebensglück haben.

Manipulation ist beim NLP wahr, sofern damit die Manipulation des Egos gemeint ist. Das Ego ist ein anderes Wort für den inneren Schweinehund. Auf der anderen Seite hat NLP nichts mit Manipulation zu tun. Wird das Ego manipuliert, erzählt der NLP Trainer nur eine gute Geschichte. Gute Geschichten manipulieren nicht. Gute Geschichten wirken auf die Stimmung.

Ist die Kritik an bestimmten NLP Trainern berechtigt? Natürlich nicht. Solche NLP Trainer meinen mit Manipulation etwas anderes. Sie sprechen von Manipulation, meinen jedoch die Arbeit mit Emotionen.

NLP für ein glückliches Leben

Die Arbeit mit Emotionen ist Persönlichkeitsentwicklung mit NLP. Wird an den Emotionen gearbeitet, verschwindet Negativität. Eine Emotion wie Ärger darf aufgelöst werden. Angst als Gefühl ist nur hinderlich, deshalb darf an dieser Stelle eine Grenze sein. Ohne diese Grenze würde man Angst unnötig gewähren lassen.

Persönlichkeitsentwicklung mit NLP führt zu einem glücklichen Leben. Verschwinden negative Emotionen für immer, bleibt mehr Raum für das Gute im Leben. Glück ist zwar keine Emotion, kann sich aber ohne Negativität ungehindert ausbreiten.

Sollte man Angst vor Glück haben? Man könnte von Glück reden NLP Trainern zu begegnen, die es verstehen das Modell der Sprache auf diese Art und Weise manipulativ zu nutzen. Soll doch dieser NLP Trainer manipulieren, wenn seine Manipulation mir ein glückliches Leben beschert. Das ist nur meine persönliche Meinung.

NLP mit Alexander Beck

Das richtige NLP ist ein Modell. Das Modell von NLP erklärt sich nicht von selbst. Ein Mensch vermittelt NLP. Als Folge wird NLP lebendig, obwohl es nicht lebt. Haucht man dem Modell von NLP Leben ein, zeigt sich angewandtes NLP. An dieser Stelle ist angewandtes NLP nicht der Punkt. Der Punkt ist der erschaffene Mehrwert. Aus NLP wird ein Erlebnis, obwohl es an dieser Stelle immer noch um NLP geht.

Als NLP Trainer begeistern mich Geschichten, obwohl ich mich lieber auf einen objektiven Standpunkt einlasse. NLP und Geschichten vertragen sich zu 100 Prozent nur in der Welt der Subjektivität. In so einer Welt zählt weniger NLP, als vielmehr die interessante Persönlichkeit des NLP Trainers. In meiner Welt ist NLP keine endlose Geschichte.

Die Möglichkeit bleibt NLP nicht nur in der Theorie zu erlernen, sondern den Rahmen in die Unendlichkeit aufzuspannen. In diesem Kontext ist NLP objektiv zugänglich. Es ist kein theoretisches NLP, weil der Mensch als Faktor berücksichtigt wird. Ich bin Alexander Beck.

Möchtest Du NLP in erster Linie über das Erleben erlernen, bist Du bei mir richtig. Was ist mit dem Erleben gemeint? Gemeint ist immer das Erlebnis in diesem Augenblick. Das Erlebnis zählt, weil es das gesamte Thema überlagert. Schöne Erlebnisse sind mehr wert als NLP. Genauso kann gute Musik sein. Nicht das Musikstück zählt, weil das Erlebnis als Ganzes im Vordergrund steht. Macht das gute Musikstück das schöne Erlebnis möglich, hat man viel mehr genossen als nur die Musik. Man hat etwas erlebt.

Das Erleben der eigenen Realität kann mit NLP eine perfekte Qualität erreichen. Mein Anspruch als NLP Trainer ist kein NLP voller Fachbegriffe. Genauso wenig interessiert mich die Geschichte, oder auf der anderen Seite verstaubtes NLP in der Theorie. Mein Anspruch ist Dir ein gutes Erlebnis zu bieten, während Du NLP erlernst.

 

NLP bringt Menschen zusammen. Melde Dich für einen guten Kontakt.

Name (Pflichtfeld)

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Nachricht